Datensatz Speichern [x] schließen

Speichervorgang läuft...

Datensatz löschen [x] schließen
Legende
Information (Tooltip)
Q Qualitätskriterien

lfdNr: 74
Initiative: Arbeitsgemeinschaft für Strukturierte Diabetestherapie - ASD-Qualitätssiegel

Informationsgrundlage für diesen Datensatz
nur aus Recherche
Name der Qualitätsinitiative
Arbeitsgemeinschaft für Strukturierte Diabetestherapie - ASD-Qualitätssiegel
Alias
ASD-Qualitätssiegel
Literatur
Link öffnen
Internetlink der Initiative
Link öffnen
weitere Quellen
keine Angabe

verwandte Projekte

Name
Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement: Zertifizierung

Träger

Name Art des Trägers
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ärztl. Fachgesellschaft
Name des Ansprechpartners
Dr. Christof Kloos
Adresse
Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin III
Bachstr. 18
07740 Jena
Tel.: 03641/934843
E-Mail des Ansprechpartners
christof.kloos@med.uni-jena.de
Teilnehmer
- Krankenhäuser / Abteilungen
- Arztpraxen/ einzelne Ärzte
Initiative ist teilnehmerübergreifend
ja
Sektor
- stationär
- ambulant
Teilnehmerzahl
keine Angabe
national/ international
nur in Deutschland
bundesweites Projekt Q
ja
Bundesländer
keine Angabe
Region
keine Angabe
Einbezogene Patienten Q
keine Einschränkung angegeben
Start der Initiative
1992
Status
in Planung/Entwicklung
Zeitliche Begrenzung der Initiative
nein
Welche?
keine Angabe
Teilnahme/Neuanmeldung möglich Q
ja
Initiative von KV bzw. KBV
nein
IV-Vertrag oder DMP
nein
Teilnahme gesetzlich geregelt
nein
Teilnahme freiwillig
ja
Teilnahme wird vergütet
nein
Teilnahme ist eine Voraussetzung zur Abrechnung von Leistungen
keine Angabe
Ist die Teilnahme kostenpflichtig?
ja
Kommentar zur Teilnahme
keine Angabe
Teilnahmebedingungen öffentlich verfügbar/einsehbar Q
ja
Erläuterung
Tätigkeitsbericht 2011 und Antrag auf Zertifizierung einsehbar
Kurzfassung Inhalt
Die ASD hat das Ziel, eine hohe Behandlungsqualität von Diabetespatienten in den jeweiligen Versorgungseinheiten zu gewährleisten. Dies geschieht durch regelmäßige Evaluation der Struktur- und Behandlungsqualität durch gegenseitige Hospitationen und die Evaluation einer nicht selektierten Stichprobe eigener Patienten. Hospitationen und Evaluationen werden auf der Jahrestagung der ASD vorgestellt. Dies soll einen offenen Vergleich der teilnehmenden Institutionen erlauben und den Teilnehmern die Möglichkeit einer direkten Rückmeldung bieten ("Benchmarking", "Wo stehe ich?").
Original-Beschreibung
Die ASD ist eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Sie beschäftigt sich mit der Evaluation und Verbesserung der Behandlungsqualität von Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland. Schwerpunkt bildet dabei die Therapieoptimierumg im Rahmen von strukturierten Schulungs- und Behandlungs-programmen (?Schulung?). Die ASD will eine hohe Qualität in diabetologischen Versorgungseinheiten gewährleisten. Hierzu gehört, dass die Behandlungsqualität regelmäßig anhand gemeinsam beschlossener Qualitätsindikatioren überprüft und das Ergebnis offengelegt wird. Die ASD war durch ihr umfassendes Qualitätsmanagement immer wieder Schrittmacher für Verbesserungen in der Qualitätssicherung der
Deutschen Diabetesgesellschaft. Darüber hinaus konnten interessante Fachbeiträge zu wichtigen klinischen Fragestellungen vorgestellt werden. Die Mitglieder der ASD evaluieren regelmäßig ihre Arbeit hinsichtlich der Teilaspekte Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Struktur- und Prozessqualität werden durch gegenseitige Hospitation erfasst und transparent gemacht. Die Untersuchung der Ergebnisqualität erfolgt durch die Nachuntersuchung (Evaluation) einer Stichprobe von Patienten. Dies ist im klinischen Alltag aufwendig, jedoch langfristig erfolgreich, da sie das wichtigste Patientenanliegen einer optimalen und rationalen Diabetestherapie in den Mittelpunkt des Interesses stellt.
Für den Nachweis aller Qualitätskriterien stellt die ASD ein Zertifikat aus. Das Zertifikat kann bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG eingereicht werden und ersetzt die Untersuchungen zur Stufe 1 (?Basisanerkennung?) der von der DDG gefor-derten Qualitätsrichtlinien. Die Evaluation der Patienten kann auch im Rahmen der Anerkennung Stufe 2 der DDG verwendet werden.
Damit das Ziel einer guten Stoffwechseleinstellung mit wenig Einschränkungen für den Patienten erreicht werden kann, ist eine fortlaufende Prüfung der Intervention notwendig. Diese muss auch in der Basismedizin durchführbar sein. Die verwendeten Parameter der Qualitätssicherung müssen klar definiert sein und den Vergleich mit anderen Einrichtungen ermöglichen.
Die strukturierte Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus ist eine komplexe In-tervention mit medizinischen, pädagogischen, psychologischen und sozialen Kom-ponenten. Der Erfolg der Intervention ist von Gegebenheiten der medizinischen Ein-richtung und des schulenden Diabetesteams, dem weiter betreuenden Arzt, der Öffentlichkeit/Politik und natürlich auch vom Patienten selbst abhängig.

Quell: Internetseite des Projektträgers (Abruf 2012-08)
Fachbereiche/ Fachgruppen
- Allgemeinmedizin/Praktischer Arzt
- Innere Medizin
Leistungsbereich(e)/ Schlüsselbegriffe
keine Angabe
Form der Informationserfassung zur Qualität
- Review Patientenakten
- Begehung/ Audit
- sonstige
Sind für diese Erfassungen Referenzbereiche definiert?
nein
Erläuterung der Messung
Die Einschätzung der Struktur der Klinik/Einrichtung, der Teaminteraktion und des Schulungsstandards erfolgt anhand der Hospitations-Checkliste.
Werden die Informationen teilnehmerbezogen erfasst?
ja
Sind Kriterien für gute und schlechte Qualität teilnehmerbezogen definiert? Q
keine Angabe
Werden Kriterien für teilnehmerbezogene Qualität im Projekt (weiter-)entwickelt? Q
keine Angabe
Qualitätsmanagement-Komponente (QM-System) im Projekt?
nein
Strukturqualität
ja, mit Messung
Prozessqualität
ja, mit Messung
Ergebnisqualität
ja, mit Messung
Koordination der Versorgung
ja, mit Messung
Patientensicherheit
nein/ keine Angabe
Patientensicht/-zufriedenheit
nein/ keine Angabe
Fachkompetenz der Teilnehmer
nein/ keine Angabe
Qualität ärztlicher Versorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Qualität der Routineversorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Kurzdarstellung der betroffenen Qualitätsdimensionen
Im Rahmen von regelmäßige gegenseitige Hospitationen (alle 3 Jahre) werden Struktur- und Prozessqualität erfasst und transparent gemacht. Die Untersuchung der Ergebnisqualität erfolgt durch die Nachuntersuchung (Evaluation) einer Stichprobe von Patienten. Hospitationen und Evaluationen werden auf der Jahrestagung der ASD vorgestellt. Dies soll einen offenen Vergleich der teilnehmenden Institutionen erlauben und den Teilnehmern die Möglichkeit einer direkten Rückmeldung bieten (?Benchmarking?, ?Wo stehe ich??). Für den Nachweis aller Qualitätskriterien stellt die ASD ein Zertifikat aus.
Feedback an Teilnehmer
- Benchmarking (Teilnehmervergleich)
- teilnehmerspezifischer Bericht
- mündliches Feedback
Veröffentlichung der Ergebnisse Q
ja, teilnehmerbezogen namentlich
Veröffentlichungsmedium
- sonstiges
Diskussion der Ergebnisse der einzelnen Teilnehmer Q
ja
Handlungsempfehlungen aufgrund der Ergebnisse Q
ja
Wird dargestellt, wie mit den Ergebnissen gearbeitet wird?
ja
Erläuterung der Nutzung
Hospitationen und Evaluationen werden auf der Jahrestagung der ASD vorgestellt.
Findet eine regelmäßige Evaluation der Qualitätssicherungsinitiative statt? Q
ja
Erläuterung der Evaluation
Hospitationen und Evaluationen werden auf der Jahrestagung der ASD vorgestellt.
Name der Qualitätsinitiative
Arbeitsgemeinschaft für Strukturierte Diabetestherapie - ASD-Qualitätssiegel
Kurzfassung Inhalt
Die ASD hat das Ziel, eine hohe Behandlungsqualität von Diabetespatienten in den jeweiligen Versorgungseinheiten zu gewährleisten. Dies geschieht durch regelmäßige Evaluation der Struktur- und Behandlungsqualität durch gegenseitige Hospitationen und die Evaluation einer nicht selektierten Stichprobe eigener Patienten. Hospitationen und Evaluationen werden auf der Jahrestagung der ASD vorgestellt. Dies soll einen offenen Vergleich der teilnehmenden Institutionen erlauben und den Teilnehmern die Möglichkeit einer direkten Rückmeldung bieten ("Benchmarking", "Wo stehe ich?").
Internetlink der Initiative
Link öffnen
Name des Ansprechpartners
Dr. Christof Kloos
Adresse
Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin III
Bachstr. 18
07740 Jena
Tel.: 03641/934843
E-Mail des Ansprechpartners
christof.kloos@med.uni-jena.de
Kommentar
keine Angabe
Anzahl erfüllter Qualitätsmerkmale
9 von 10 Qualitätsmerkmalen liegen vor.