Datensatz Speichern [x] schließen

Speichervorgang läuft...

Datensatz löschen [x] schließen
Legende
Information (Tooltip)
Q Qualitätskriterien

lfdNr: 69
Initiative: TraumaNetzwerk DGU

Informationsgrundlage für diesen Datensatz
aus Recherche und Antworten befragter Projektträger
Name der Qualitätsinitiative
TraumaNetzwerk DGU
Alias
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
Literatur
Kühne CA et al.: Das TraumaNetzwerk DGU 2009. Unfallchirurg 2009, DOI 10.1007/s00113-009-1604-3
Internetlink der Initiative
Link öffnen
weitere Quellen
s. Projektwebseite, Menüpunkt "Literatur"

verwandte Projekte

Name
Traumaregister DGU

Träger

Name Art des Trägers
DIOcert GmbH Dienstleistungsunternehmen
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. ärztl. Fachgesellschaft
Name des Ansprechpartners
Geschäftsstelle der DGU
Adresse
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.
Luisenstr. 58/59
10117 Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
office@dgu-online.de
Teilnehmer
- Krankenhäuser / Abteilungen
- Arztpraxen/ einzelne Ärzte
Initiative ist teilnehmerübergreifend
ja
Sektor
- stationär
Teilnehmerzahl
581 Kliniken (Stand Februar 2012)
national/ international
internationales Projekt
bundesweites Projekt Q
ja
Bundesländer
keine Angabe
Region
keine Angabe
Einbezogene Patienten Q
keine Einschränkung angegeben
Start der Initiative
2007
Status
in (Dauer)Betrieb
Zeitliche Begrenzung der Initiative
nein
Welche?
keine Angabe
Teilnahme/Neuanmeldung möglich Q
ja
Initiative von KV bzw. KBV
nein
IV-Vertrag oder DMP
nein
Teilnahme gesetzlich geregelt
nein
Teilnahme freiwillig
ja
Teilnahme wird vergütet
nein
Teilnahme ist eine Voraussetzung zur Abrechnung von Leistungen
nein
Ist die Teilnahme kostenpflichtig?
ja
Kommentar zur Teilnahme
Für Teilnehmer ist die gleichzeitige Teilnahme am Traumaregister DGU Pflicht.
Teilnahmebedingungen öffentlich verfügbar/einsehbar Q
ja
Erläuterung
Projekthandbuch, Zertifizierungskriterien, Teilnahmebedingungen, Datensätze

Grundlage ist das Weißbuch zur Schwerverletztenversorgung der DGU 2006 und 2012 mit Darstellung der verfügbaren Evidenz
Kurzfassung Inhalt
Bildung regionaler Netzwerke von Einrichtungen, die Schwerverletzte versorgen. Zertifizierung (mit Audit) dieser Netzwerke nach den Kriterien der DGU, welche Prozess- und Strukturparameter, Kooperationsaspekte und Qualifizierungsmaßnahmen umfassen.
Original-Beschreibung
Die daran teilnehmenden Einrichtungen übernehmen entsprechend ihrer Ausstattung und Struktur unterschiedliche Aufgaben in diesem Netzwerk als überregionale, regionale oder lokale Traumazentren.
...
Ein TraumaNetzwerk DGU® muss eine eindeutige geographische/regionale Zuordnung haben, um den medizinischen Anforderungen und dem flächendeckenden Charakter gerecht zu werden. Die Mindestanforderungen an ein TraumaNetzwerk DGU® sind:
- ein überregionales Traumazentrum plus regionales Traumazentrum und lokales Traumazentrum
- alternativ kann, falls in der entsprechenden Region kein überregionales Traumazentrum vorhanden ist, das Netzwerk mit mindestens 2 regionalen Traumazentren in Kooperation mit einem überregionalem Traumazentrum eines anderen TraumaNetzwerk DGU® (mit vertraglicher festgelegter Übernahmeregelung) gebildet werden.
- die zusätzliche Einbindung von mindestens 3 weiteren Kliniken (z.B. lokale Traumazentren)
...
- jedes TraumaNetzwerk DGU® - einzeln oder zusammen mit weiteren TNW - muss Regelungen zur strukturierten Behandlung von Patienten mit speziellen Verletzungsmustern - Rückenmarksverletzte, Schwerbrandverletzte etc. (siehe Weissbuch der DGU) - getroffen haben...
...
Im nächsten Schritt erfolgt die Registrierung. Hieran schließen sich im weiteren Verlauf die Auditierung der teilnehmenden Kliniken und nach vollständiger Auditierung des Netzwerkes die endgültige Zertifizierung an.

Quelle: Projektwebseite, Abruf am 29.06.12
Fachbereiche/ Fachgruppen
- Anästhesiologie
- Chirurgie
- Neurochirurgie
Leistungsbereich(e)/ Schlüsselbegriffe
Schwerverletzte, Rettungsdienste, Unfallchirurgie, Polytrauma
Form der Informationserfassung zur Qualität
- Datensatz-Erfassung
- Patientenbefragung
- Review Patientenakten
- Gespräch (z. B. Peer Review, Kolloqium, Qualitätszirkel)
- Begehung/ Audit
Sind für diese Erfassungen Referenzbereiche definiert?
ja
Erläuterung der Messung
keine Angabe
Werden die Informationen teilnehmerbezogen erfasst?
ja
Sind Kriterien für gute und schlechte Qualität teilnehmerbezogen definiert? Q
ja
Werden Kriterien für teilnehmerbezogene Qualität im Projekt (weiter-)entwickelt? Q
ja
Qualitätsmanagement-Komponente (QM-System) im Projekt?
nein
Strukturqualität
ja, mit Messung
Prozessqualität
ja, mit Messung
Ergebnisqualität
nein/ keine Angabe
Koordination der Versorgung
ja, mit Messung
Patientensicherheit
ja, mit Messung
Patientensicht/-zufriedenheit
nein/ keine Angabe
Fachkompetenz der Teilnehmer
ja, mit Messung
Qualität ärztlicher Versorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Qualität der Routineversorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Kurzdarstellung der betroffenen Qualitätsdimensionen
Prozessqualität: Angaben zur Zeitnähe von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen (Transportzeit, Verlegungszeiten, Intubation, Bildgebung)
Koordination der Versorgung: Kooperation mit Rettungsdiensten, Rehakliniken, niedergelassenen Ärzten
Patientensicherheit: Umsetzung von Checklisten und Empfehlung zur Kommunikation
Kompetenz: Fortbildungskurse, Qualifikationen
Feedback an Teilnehmer
- Benchmarking (Teilnehmervergleich)
- teilnehmerspezifischer Bericht
- mündliches Feedback
Veröffentlichung der Ergebnisse Q
ja, teilnehmerbezogen anonym
Veröffentlichungsmedium
- Internet
- Print
Diskussion der Ergebnisse der einzelnen Teilnehmer Q
keine Angabe
Handlungsempfehlungen aufgrund der Ergebnisse Q
ja
Wird dargestellt, wie mit den Ergebnissen gearbeitet wird?
ja
Erläuterung der Nutzung
Feedback im Rahmen der Audits und Gespräche
Findet eine regelmäßige Evaluation der Qualitätssicherungsinitiative statt? Q
ja
Erläuterung der Evaluation
geplant für 2013
Name der Qualitätsinitiative
TraumaNetzwerk DGU
Kurzfassung Inhalt
Bildung regionaler Netzwerke von Einrichtungen, die Schwerverletzte versorgen. Zertifizierung (mit Audit) dieser Netzwerke nach den Kriterien der DGU, welche Prozess- und Strukturparameter, Kooperationsaspekte und Qualifizierungsmaßnahmen umfassen.
Internetlink der Initiative
Link öffnen
Name des Ansprechpartners
Geschäftsstelle der DGU
Adresse
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.
Luisenstr. 58/59
10117 Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
office@dgu-online.de
Kommentar
keine Angabe
Anzahl erfüllter Qualitätsmerkmale
9 von 10 Qualitätsmerkmalen liegen vor.