Datensatz Speichern [x] schließen

Speichervorgang läuft...

Datensatz löschen [x] schließen
Legende
Information (Tooltip)
Q Qualitätskriterien

lfdNr: 58
Initiative: Qualitätssicherung DGSM-akkreditierter Schlaflabore

Informationsgrundlage für diesen Datensatz
aus Recherche und Antworten befragter Projektträger
Name der Qualitätsinitiative
Qualitätssicherung DGSM-akkreditierter Schlaflabore
Alias
keine Angabe
Literatur
Gesellschaftsseiten der Zeitschrift Somnologie/Somnology, Fortgang der Ergebnisse der QS seit 2009; Abstract in J Sleep Res Suppl.1, 2010
Internetlink der Initiative
Link öffnen
weitere Quellen
keine Angabe

verwandte Projekte

Name
kein Eintrag

Träger

Name Art des Trägers
Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. ärztl. Fachgesellschaft
Name des Ansprechpartners
Prof. A. Rodenbeck
Adresse
Charité, Institut f. Physiologie/St.Hedwig-Krankenhaus, Große Hamburger Str. 5-11, 10115
Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
arodenb@gwdg.de
Teilnehmer
- Krankenhäuser / Abteilungen
- Arztpraxen/ einzelne Ärzte
- sonstige ärztlich geleitete Einrichtungen
Initiative ist teilnehmerübergreifend
ja
Sektor
- stationär
- ambulant
Teilnehmerzahl
320
national/ international
nur in Deutschland
bundesweites Projekt Q
ja
Bundesländer
keine Angabe
Region
keine Angabe
Einbezogene Patienten Q
keine Einschränkung angegeben
Start der Initiative
1999
Status
in (Dauer)Betrieb
Zeitliche Begrenzung der Initiative
nein
Welche?
keine Angabe
Teilnahme/Neuanmeldung möglich Q
ja
Initiative von KV bzw. KBV
nein
IV-Vertrag oder DMP
nein
Teilnahme gesetzlich geregelt
nein
Teilnahme freiwillig
teilweise
Teilnahme wird vergütet
nein
Teilnahme ist eine Voraussetzung zur Abrechnung von Leistungen
teilweise
Ist die Teilnahme kostenpflichtig?
ja
Kommentar zur Teilnahme
je nach KV-Bezirk ist die Vergütung von einer Akkrediiterung/Qualittätsssicherung durch die DGSM abhängig
Teilnahmebedingungen öffentlich verfügbar/einsehbar Q
ja
Erläuterung
Zertifizierungskriterien, Projekthandbuch, Teilnehmerbedingungen, Bewerter-Manual, Checkliste
Kurzfassung Inhalt
Review von Patientenakten der Schlaflabore durch Experten (je 3) mit Beurteilung von 40 Items in Kategorien Anamnese, Diagnostik, Diagnosesicherung, Therapie, Entlassungsbrief sowie technische Datenqualität, Nachtprotokoll und erhobene Kennzahlen.
Parallel erfolgt eine Erfassung der Strukturqualität (u. a. Anzahl Schlafableitungsplätze, Auslastung, Personal (ärztlich, MTAs/Pflege, Nachtwachen...)).
Original-Beschreibung
Die Akkreditierung von Schlaflaboren durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) ist Bestandteil der Bemühungen um Sicherung und Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der Schlafmedizin. Mit der Akkreditierung wird die strukturelle Qualität geprüft und bescheinigt. Die prozedurale Qualität und die Ergebnisqualität werden durch andere Maßnahmen der DGSM überprüft und gesichert.
(Quelle: Somnologie, 4: 181-187, 2000).

Qualitätssicherung in DGSM - akkreditierten Schlaflabor: Peer-Review-Verfahren zur Sicherung der Prozessqualität
Seit der Akkreditierung von Schlaflaboren unter dem Aspekt der Strukturqualität sind qualitätssichernde Maßnahmen essentielle Bestandteile der Aktivitäten der DGSM. Ein wesentliches Element war das im Sinne einer externen Evaluation im Jahr 2000 erstmalig durchgeführte "Peer-Review-Verfahren zur Sicherung der Prozessqualität im akkreditierten Schlaflabor", welches besonders auch von Experten wegen der gelungenen Umsetzung von der Theorie in die Praxis anerkannt wurde (Prof. Dr. K. Selbmann, Tübingen auf der DGP-Jahrestagung 2001 in Jena).
Im Rahmen dieses Projekts wurde auf Grundlage von Patientenakten mit Hilfe der sog. Checkliste qualitätsrelevanter Prozessmerkmale und eines Manuals mit Beurteilungskriterien die Prozessqualität in 117 der damals 180 DGSM-akkreditierten Schlaflabore überprüft.
(Quelle: Link öffnen)

Projekt zur Sicherung der Ergebnisqualität im akkreditierten Schlaflabor
Im Jahr 2000 wurde erstmalig das DGSM-Projekt zur Sicherung der Prozessqualität im akkreditierten Schlaflabor durchgeführt. Zusätzlich soll im Jahr 2002 auch eine Überprüfung der Ergebnisqualität erfolgen. In Umsetzung der gesetzlich geforderten qualitätssichernden Massnahmen im Gesundheitswesen (SGB V, §§135-139) ist diesmal die Teilnahme am Qualitätssicherungsverfahren für alle bei der DGSM akkreditierten Schlaflabore verbindlich.
Um den Projektablauf so einfach wie möglich zu gestalten und den Arbeitsaufwand für die beteiligten Schlaflabore zu reduzieren, sind die Projektteile zur Prozess- und Ergebnisqualität aneinander gekoppelt. Anfang Februar beginnt zunächst die Überprüfung der Ergebnisqualität. Diese Daten bilden die Grundlage für den anschließenden Projektteil Prozessqualität.
(Quelle: Link öffnen)
Fachbereiche/ Fachgruppen
- Allgemeinmedizin/Praktischer Arzt
- Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
- Innere Medizin
- Kinder- und Jugendmedizin
- Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
- Lungen- und Bronchialheilkunde
- Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
- Neurochirurgie
- Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Leistungsbereich(e)/ Schlüsselbegriffe
Schlafmedizin, Schlaflabor, Somnologie, Schlaf-Apnoe, Schlafmedizin als interdisziplinäres Fach, Polysomnographie
Form der Informationserfassung zur Qualität
- Datensatz-Erfassung
- Review Patientenakten
- Begehung/ Audit
- sonstige
Sind für diese Erfassungen Referenzbereiche definiert?
ja
Erläuterung der Messung
Audit nur bei negativem Review in mindestens 2 von 3 Gutachtern
Werden die Informationen teilnehmerbezogen erfasst?
ja
Sind Kriterien für gute und schlechte Qualität teilnehmerbezogen definiert? Q
ja
Werden Kriterien für teilnehmerbezogene Qualität im Projekt (weiter-)entwickelt? Q
ja
Qualitätsmanagement-Komponente (QM-System) im Projekt?
ja
Strukturqualität
ja, mit Messung
Prozessqualität
ja, mit Messung
Ergebnisqualität
ja, mit Messung
Koordination der Versorgung
nein/ keine Angabe
Patientensicherheit
ja, ohne Messung
Patientensicht/-zufriedenheit
nein/ keine Angabe
Fachkompetenz der Teilnehmer
ja, mit Messung
Qualität ärztlicher Versorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Qualität der Routineversorgung wird betrachtet
ja, mit Messung
Kurzdarstellung der betroffenen Qualitätsdimensionen
Prozessqualität/ Ergebnisqualität: ca. 40 Items in Kategorien Anamnese, Diagnostik, Diagnosesicherung, Therapie, Entlassungsbrief sowie technische Datenqualität, Nachtprotokoll und erhobene Kennzahlen.
Strukturqualität: Anzahl Schlafableitungsplätze, Auslastung, Personal (ärztlich, MTAs/Pflege, Nachtwachen... etc.)
Feedback an Teilnehmer
- sonstige
Veröffentlichung der Ergebnisse Q
ja, teilnehmerbezogen anonym
Veröffentlichungsmedium
- Print
Diskussion der Ergebnisse der einzelnen Teilnehmer Q
ja
Handlungsempfehlungen aufgrund der Ergebnisse Q
ja
Wird dargestellt, wie mit den Ergebnissen gearbeitet wird?
keine Angabe
Erläuterung der Nutzung
keine Angabe
Findet eine regelmäßige Evaluation der Qualitätssicherungsinitiative statt? Q
ja
Erläuterung der Evaluation
Weiterentwicklung aufgrund bisheriger Erfahrungen
Name der Qualitätsinitiative
Qualitätssicherung DGSM-akkreditierter Schlaflabore
Kurzfassung Inhalt
Review von Patientenakten der Schlaflabore durch Experten (je 3) mit Beurteilung von 40 Items in Kategorien Anamnese, Diagnostik, Diagnosesicherung, Therapie, Entlassungsbrief sowie technische Datenqualität, Nachtprotokoll und erhobene Kennzahlen.
Parallel erfolgt eine Erfassung der Strukturqualität (u. a. Anzahl Schlafableitungsplätze, Auslastung, Personal (ärztlich, MTAs/Pflege, Nachtwachen...)).
Internetlink der Initiative
Link öffnen
Name des Ansprechpartners
Prof. A. Rodenbeck
Adresse
Charité, Institut f. Physiologie/St.Hedwig-Krankenhaus, Große Hamburger Str. 5-11, 10115
Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
arodenb@gwdg.de
Kommentar
keine Angabe
Anzahl erfüllter Qualitätsmerkmale
10 von 10 Qualitätsmerkmalen liegen vor.